Fölzgraben

Die Fölz ist ein Sickergewässer, das wunderschöne Wanderungen in einem Naturbachbeet erlaubt. Der Fölzgraben selbst ist ein offensichtlich weicher Graben, dessen runde, abgeschwemmte Steine charakteristisch für ihn sind.

 

Der Fölzgraben beginnt für den erholungssuchenden Touristen ab der Birker Au vor dem Sägewerk linker Hand interessant zu werden, da hier keine Verkehrswege mehr den Graben kreuzen. Früher befanden sich an dieser Stelle ein großes Moor und einige Narzissenwiesen. Der Abflussbach über die Schaffenberger Gründe führt das ganze Jahr über die gleiche Menge an tiefem, altem Wasser.

 

Nach der Birker Au ist der Graben bis hin zur Sandstraße, nach dem Forstgut, verbaut. Hier führen alte Wanderwege an der Talsohle des Fegenbergs nach St. Ilgen.

Weiter hinein führt uns der Weg, bis auf der rechten Seite die ehemalige Forstverwaltung, das Sattelhacker-Haus auftaucht. Dahinter erscheint die Anlage Fölz-Hotel. Vom Pierer herunter führen Aflenz-Pierer-Lammerbauer-Fölzhotel-Routen zum alten Hotel.

 

An dieser Stelle geht das spezifische Strömungsspiel des Fölzgrabens auf: Die Fölz-Abflüsse bewirken kontinuierliche Ionen-Bewegungen, die an besagtem Ort mit der Naturformation des Tales zusammentreffen, wo die Morgensonne wiederum das Energiepotential der abfließenden Ionen dreht.

Der Graben wird weiter vom Fölz-Hotel bis zum Aufstieg zur Fölzalm (Fölzklamm) durchschritten und bietet unbeschreibliche Naturschönheiten.